Ich begleite Sie gern ein Stück auf Ihrem Lebens-Weg

Privat-Praxis für Psychotherapie, Psychologische Beratung und Paartherapie
im Raum Karlsruhe  --> "Ihr erfahrener Panik-Spezialist"


Panikattacken / Panikanfälle
loswerden

Panikstörung loswerden - im Raum Karlsruhe.


Es ist selbstverständlich grundsätzlich möglich, Panikattacken durch eine Therapie zu behandeln, zu heilen und damit loszuwerden.

Panikstörung loswerden - im Raum Karlsruhe.


In Ausnahmefällen auch per Telefon oder Videokonferenz (Skype).


Eine plötzlich auftretende Panikstörung steht oft mit Enge in Verbindung und kann allgemein u.a. folgende Symptome aufweisen:

Körperlich :

  • Herzrasen

  • Schwitzen

  • Enge­gefühl in der Brust

  • Beklemmung

  • Harndrang ..

Seelisch :

  • Angst vor Kontroll­verlust

  • Angst vor Schwindel / Ohn­macht

  • Angst vor Herz­infarkt

  • Angst vor der Panik selbst

  • Angst, wenn andere es mitbekommen

Solche Panikattacken haben vor allem die unangenehme Begleiterscheinung, daß sie zu Momenten auftreten, in denen man sie wirklich nicht brauchen kann (oder bei bestimmten Auslösern wie Enge oder Druck) und den Menschen in seinem gewohnten Tagesablauf sehr beeinträchtigen.

Die meisten Menschen versuchen allgemein einer Angst durch Ausweichen, also Vermeidungsverhalten zu begegnen - dies führt klassisch zu einer noch verstärkteren, bzw. noch fester sitzenden Angst - auch wenn man glaubt, der Gefahr vorübergehend Herr geworden zu sein.
Ebenso dienen Medikamente nur einer vorübergehend Beruhigung, aber sicherlich nicht der - Heilung -.

Es ist sehr anstrengend, die Symptome immer zu unterdrücken
- wollen Sie nicht lieber die Ursache herausfinden und zusammen
mit mir diesen Zustand grundsätzlich verbessern und am Ende loswerden?

Sie können, wenn Sie nicht sicher sind, Ihrem Gesundheitszusatnd vom Hausarzt / Kardiologen bestätigen lassen, daß Sie auch keinen körperlichen Befund haben.
Dann aber endet  leider meist die Kompetenz der Mediziner. Ich habe selbst schon mehrfach erlebt, wie Patienten von ihrem Hausarzt ohne Aufklärung, aber dafür mit Beruhigungsmitteln ohne Therapie und noch mit dem Satz "Da kann man nichts machen - damit müssen Sie für immer leben" wieder heimgeschickt wurden, was natürlich Unsinn ist und die psychische Hilfe und Entwicklung nur blockiert.

Und kennen Sie auch so 'hilfreiche' Hinweise Ihrer Umgebung wie "Du hast doch nichts", "Andere können das doch auch" oder "Das ist nur eingebildet" ?

Sie können es in überschaubarer Zeit selbst schaffen, wieder ein normales Leben zu führen.


Wenn wir fertig sind, brauchen Sie keine Ablenkung mehr.

Was kann man also tun ?

Die von mir entwickelte Methode basiert auf der klassischen und kognitiven Verhaltenstherapie und baut sich in 4 Teilen auf :

  1. Zuerst muss bei dieser Art von Störung Aufklärungsarbeit geleistet werden, um zu wissen, von welcher Art diese psychische Erkrankung ist - das ist die halbe Miete und man kann mit entsprechendem Wissen schon etwas mutiger an die Symptome herangehen.
    Wenn Sie die Zusammenhänge kennen und wissen, was zu tun ist, können Sie schon ganz anders damit umgehen.
  2. Gleichzeitig bekommen Sie Regeln zur Verhaltensänderungen, Einstellungs­änderungen und Entspannungs­übungen, also Handwerkszeug, das Ihnen zuerst hilft, damit umzugehen und dann auch in der Regel die Attacken zum Stoppen bringt.
    - Stand jetzt, wenn Sie es konsequent anwenden,  sollten keine Panikattacken mehr auftreten.
  3. Wenn sich eine psychische Besserung eingestellt hat, lernen Sie wieder diejenigen Dinge zu tun, die Sie im Laufe der Zeit immer mehr vermieden haben und die doch einen wichtigen Teil Ihres Lebens ausmachen.
    - Stand jetzt, wenn Sie diszipliniert geübt haben, nehmen Sie immer mehr am normalen Leben teil.
  4. Danach oder dazwischen sollte bei Panikattacken unbedingt eine individuelle tiefergehende Betrachtung erfolgen, was! denn da alles an die Oberfläche will und einfach keinen anderen Weg dazu gefunden hat, als Sie mit diesen vegetativen Symptomen zu quälen. Ihr Unterbewusstes spricht durch diese Symptome zu Ihnen.
    Das ist Aufgabe einer Gesprächstherapie, bzw. der Aufarbeitung von alten Verletzungen oder quälenden Ereignissen.
    Diese tiefergehende Betrachtung ist sehr empfehlenswert, aber freiwillig.
Die ersten beiden Punkte werden Sie schon innerhalb weniger Sitzungen erfahren - auch schriftlich - damit Sie gleich etwas ändern und das Problem angehen können.
Danach versuchen wir, Ihre Lebensumstände wieder zu normalisieren (dritter Punkt) und am Schluss, wenn Sie mögen, empfehle ich Ihnen an die eigentlichen Ursachen in einer Gesprächstherapie heranzugehen.

Sie bekommen auch alle Unterlagen schriftlich mit nach Hause.


Wir werden also sowohl durch theoretische Aufklärung und Maßnahmen der Verhaltenstherapie eine schnelle Verbesserung zu erzielen versuchen, als auch durch therapeutische Gespräche den Hintergrund solcher Angststörungen beleuchten, um an die dahinterliegenden Spannungen heran zu kommen.

----

(Private Krankenversicherungen oder private Krankenzusatzversicherungen können ggf. die Behandlungskosten anteilig übernehmen. Hier gibt es noch wichtige Hinweise dazu.)

   

Ein erfahrener Privat-Therapeut lohnt sich immer - Vorteile:

- Schnelle Termine möglich. -
(Keine monatelangen Wartezeiten.)

- Ihre Privatsphäre bleibt geschützt. -

- Vielseitige, fortschrittliche Vorgehensweisen. -

- Individuelle, einfühlsame Behandlung - keine Medikamente, usw. -

----

Erstsitzung einleiten am besten durch das Kontakt-Formular auf meiner Seite:

Kontakt-Seite

Oder einfach mal anrufen und gleich einen Termin ausmachen unter 07246 / 924970.
(11:00-19:00)

 ----

- Jürgen Kühn -
 
Heilpraktiker für Psychotherapie


(Staatliche Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie)
 
(Mit Schwerpunktthema "Angst-Therapie")


im Raum Karlsruhe - Ettlingen - Malsch - Gaggenau - Rastatt - Baden-Baden

---

Seite weiterempfehlen
 


 


 Impressum    Haftungsausschluss

 


 - M u t i g  v o r a n -
ICH FÜHLE, ALSO BIN ICH.

 



"Man flieht nicht,
weil man Angst hat,
sondern man hat Angst,
weil man flieht."

(William James)


"Den Kopf in den Sand stecken verbessert die Aussicht nicht."

 (Thomas Wolfgang Keßler)



Soll auch für Sie wieder
ein neuer, angstfreier
Horizont anbrechen ?


"Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt, beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet."

(Khalil Gibran)


Nach oben
Nach oben